Suchbegriff

Search

nach Körperregion

 

Röteln

Definition

Häufige Viruserkrankung, die durch das Rötelnvirus (Rubella-Virus) verursacht wird und meistens Kinder oder nichtimmunisierte junge Erwachsene befällt. Das Virus gelangt durch Tröpfcheninfektion in den Respirationstrakt und breitet sich von dort über das lymphatische System aus. Röteln sind gekennzeichnet durch ein generalisiertes, makulopapulöses Exanthem und Anschwellen der occipitalen Lymphknoten, das dem Exanthem vorausgeht. Die kleinen, rötlich bis rosaroten, makulopapulösen Effloreszenzen treten zuerst im Gesicht auf, bevor sie sich rasch abwärts auf Stamm und Extremitäten ausbreiten. Sie heilen gewöhnlich nach einigen Tagen ab. Abgesehen von der möglichen Infektion von Feten während der Schwangerschaft sind Röteln eine der harmlosesten Erkrankungen in der Kindheit.

Synonyme

Röteln, Rubeolen, Rubeola

UMLS

ROETELN

Bilder

1 Bilder zu dieser Diagnose localisation: Gesicht, Brust, Bauch, Arme, Diagnose: Röteln