Suchbegriff

Search

nach Körperregion

 

Trichotillomanie

Definition

Trichotillomanie beschreibt den Zwang, sich die eigenen Haare auszureißen. Diese Störung ist nach Finger- oder Daumenlutschen die häufigste artifizielle Erkrankung. Sie kommt bei Kindern siebenmal häufiger als bei Erwachsenen vor. Es können eine oder mehrere Stellen der Kopfhaut betroffen sein. Meistens sind die Areale mit Haarverlust nicht genau begrenzt. Manchmal sind Exkoriationen und Krusten sichtbar. Die nachwachsenden Haare sind unterschiedlich lang und in den Follikelöffnungen finden sich durch das Ausreißen frische Hämorrhagien.

Synonyme

Trichotillomanie

UMLS

TRICHOTILLOMANIE

Bilder

3 Bilder zu dieser Diagnose localisation: Kapillitium, Diagnose: Trichotillomanie localisation: Kapillitium, Diagnose: Trichotillomanie localisation: Augenbrauen, Diagnose: Trichotillomanie