Suchbegriff

Search

nach Körperregion

 

Aplasia cutis congenita circumscripta

Definition

Die Aplasia cutis congenita circumscripta umfasst eine heterogene Gruppe von Erkrankungen mit angeborenen, umschriebenen Hautdefekten, die i.d.R. narbig epithelisieren. Auch durch eine dünne Lamelle ersetzte Substanzdefekte können auftreten. Auslöser sind exogene Ursachen (intrauterine Traumen oder Gefäßmissbildungen) und ein autosomal-dominater Erbgang. Die Mehrzahl der Läsionen findet sich an der Kopfhaut. Die betroffenen Bezirke sind typischerweise mit einer dünnen transparenten Membran bedeckt. Selten befinden sich darunter Anomalien, wie eine Meningomyelozele oder auch spinale Dysraphien. Chirurgische Interventionen führen zu guten kosmetischen Ergebnissen. Tiefere Läsionen erfordern eine radiologische Kontrolle des darrunterliegenden Knochens.

Synonyme

Aplasia cutis congenita circumscripta

Bilder

11 Bilder zu dieser Diagnose localisation: Kapillitium, Diagnose: Aplasia cutis congenita circumscripta Diagnose: Aplasia cutis congenita circumscripta Diagnose: Aplasia cutis congenita circumscripta Diagnose: Aplasia cutis congenita circumscripta Diagnose: Aplasia cutis congenita circumscripta Diagnose: Aplasia cutis congenita circumscripta Diagnose: Aplasia cutis congenita circumscripta Diagnose: Aplasia cutis congenita circumscripta Diagnose: Aplasia cutis congenita circumscripta Diagnose: Aplasia cutis congenita circumscripta Diagnose: Aplasia cutis congenita circumscripta